Der lange Weg zur ZZL

Als ich Darwin bekam war klar, dieser Hund soll mal die Zuchtzulassung (ZZL) erhalten. Dann begann eine lange Zeit des Versuches, sich alle Informationen diesbezüglich anzueignen und ich kann euch sagen, als jemand, der noch nie einen Hund mit Papieren hatte, ist das ganze gar nicht so einfach. Denn genau so schwer wie es war, überhaupt einen Hund zu bekommen, so schwer war es, die passenden Antworten zu bekommen.
Als erstes denkt man an die Zuchtordnung, da sollte ja alles drin stehen. HD/ED und Augen ist klar. Dann Zähne, eigentlich auch klar, aber bei dem HD/ED röntgen war ich eh so nervös, dass ich an Zähne nicht mehr gedacht hab und die Tierärztin, mit der ich ja drüber geredet habe, was wie wo röntgen, hat mich auch nicht drauf aufmerksam gemacht. Ebenso wie das Blutabnehmen für das DNA-Profil. Also musste ich noch 2 weitere, separaten Termine machen. Ok, alles nicht so schlimm. Dann steht da was von Nachweis der Schussfestigkeit und Nachweis von Prüfungen. Ich habe das ganze so verstanden, da ich ja keinen Jagdschein habe und in keinem Jagdverein bin (muss man jetzt nicht mehr sein), bleibt mir nur die Dummy-Prüfung. Mein bisheriger Gedankengang, da wird ja geschossen, dann müsste die Schussfestigkeit ja bescheinigt sein. Weit gefehlt, der Schuss muss separat getestet werden.
Dann gibt es da den Punkt ZZL-Prüfung. In der Zuchtordnung steht, die Prüfung wird ausgeschrieben, aber bisher habe ich das noch nicht gesehen oder wirklich überlesen. In den noch anstehenden Terminen finde ich da nix. Also habe ich die Vereins-Zeitungen durchsucht und auch da war über eine ZZL-Prüfung nichts zu finden. Wann kann ich also diese Prüfung machen? Und dann stellte  sich heraus, daß der Formwert, der extra vom DRC ausgeschrieben wird, diese ZZL-Prüfung ist. Warum schreiben die das dann nicht auch so hin? Es ist zum verrückt werden. Somit erklärte sich dann aber auch der Punkt „Hunde mit der Formwertnote „gut“…“. Erst dachte ich ja, er hat ja Formwertnoten, denn er bekommt auf jeder Ausstellung eine. Aber hier ist die gemeint, die beim Formwert festgelegt wird. Ich also nach einer Formwert-„Ausstellung“ gesucht und da es welche gab, wo der Schuss ausgeschlossen wurde, habe ich eine gebucht, wo dieses nicht der Fall war. Nur leider gab es bei dieser auch keinen Test auf Schusssicherheit. Also forschte ich weiter, telefonierte mit einer Sonderleiterin vom Wesenstest und der Zuchtwartin und buchte dann einen Wesenstest. Ich hätte auch bei einer JAS anfragen können, aber das war mir dann doch alles zu umständlich. Ausserdem sagte mir die Zuchtwartin, dass sie es gern sehen würde, wenn ein Hund einen Wesenstest durchlaufen hat.
Neben all dem herausfinden gesellte sich das Problem mit der Dummy-Prüfung. Das Dummy-Training von unserer BZG lief nicht wirklich gut und das Gefühl, er könnte es mal schaffen blieb aus. Ein separat gebuchtes Wochenende zeigte riesige Defizite, aber da waren die Entfernungen zum Dummy viel größer. Allerdings zeigte es mir ein paar Möglichkeiten, sofern ich denn Hilfe bekam, wie ich trainieren könnte. Problem war aber weiterhin die 2. Person, die zwingend erforderlich ist. Allein ist man weitestgehend aufgeschmissen. Nachdem aber wohl meine Prüfungsangst und der innere Druck „wir sind zu langsam, die anderen müssen warten“ das größte Problem waren, buchte ich einfach eine der letzten Dummy-Prüfungen des Jahres mit dem Gedanken, wir werden eh durchfallen. Ich versuchte mich so gut wie möglich auf die Prüfung vorzubereiten und abgesehen von einem kleinen Nervenzusammenbruch nach der ersten Aufgabe, konnten wir mit einem „gut“ die Dummy-A bestehen.
Also begab ich mich in die Zielgerade. Der Termin beim Augenarzt wurde gemacht, für den Zahnstatus und für das DNA-Profil.
Als letztes stand ein sehr lang verdrängter Punkt, das Neuzüchterseminar. Nach kurzer Unterredung mit meinem Züchter stand fest, ich werde so ein Seminar besuchen. Leider fiel das gebuchte Seminar aus und somit war die ZZL für 2019 hinfällig. Das nächste Seminar fand erst im Januar 2020 statt. Dieses nahm ich dann wahr und habe noch am gleichen Abend die Bescheinigung eingescannt und in die Geschäftsstelle geschickt. Das warten auf Antwort hatte am 23.01.2020 ein Ende und ich hielt endlich die offizelle ZZL in den Händen. Hier gilt mein riesen Dank dem DRC, denn die Beantragung war zwar etwas holprig aber letztendlich war es eine super schnelle Bearbeitung.

An alle, die jetzt sagen, ach so kompliziert ist das gar nicht oder ich soll mich nicht so anstellen, dem sei gesagt, jeder Mensch ist anders. Jeder hat eine andere Auffassungsgabe und ein anderes Verständnis und für mich war es einfach verwirrend und undeutlich.

An alle, die mit dem ganzen Prozedere auch überfordert sind, ihr könnt mich gerne anschreiben oder wir Telefonieren und ich helfe jedem gerne, diesen Weg zu beschreiten. Ansonsten kann man sich auch jederzeit an den Zuchtwart wenden.

Please follow and like us: