11. Monat

Der nächste Monat ist angebrochen und das Jahr neigt sich dem Ende. Beim gassi gehen ist es meist immer dunkel und es wird immer kälter, aber das ist mir bisher noch völlig egal. Aber auch diesen Monat gibt es wieder einiges zu erzählen, wo fange ich nur an.
Ach ja, die Zweibeinerin hat mir eine grössere Box im Auto spendiert. Ihr war aufgefallen, dass mit Abby und Kikyi wurde die alte doch etwas klein und dieses Jahr sind wir mit Juri ja auch schon mal unterwegs gewesen, also wäre was anderes schon praktisch. Also hab ich jetzt eine Box, die total riesig ist oder in zwei geteilt werden kann. Echt super und bequem. Und weil die Zweibeinerin gerne für mich einkauft und es ja immer so dunkel ist, hab ich jetzt ein Leuchti für mein Halsband bekommen. Hoffentlich sehen uns die Autos jetzt besser, denn vor allem morgens wollen die uns immer übern Haufen fahren. Die sind noch im Halbschlaf und sehen nicht, wenn wir über die Strasse gehen.
Das Training neigt sich dem Ende entgegen. Es wird wohl zu kalt für die meisten Vier- und Zweibeiner. Aber im November war noch Training und es war voll lustig. Ich soll zwar eigentlich noch keine Hürden springen aber so ein paar mal fand ich das schon toll. Fragt sich nur, ob ich mit Zeus spielen kann, wenn es dann nicht mehr zum Training geht? Ich glaub, da muss ich Frauchen noch von überzeugen. Leider schaffe ich es derzeit ständig, mir beim spielen irgendwie Kratzer zu holen und einer hat sich fast entzündet. Aber die Zweibeinerin hat es bemerkt und sofort irgendwas drauf geschmiert und verbunden.

Dann war Frauchen ein paar viele Tage daheim, war wohl krank. Zumindest ging mir das so auf den Keks, dass sie den ganzen Tag daheim war,  dass ich mich morgens ins Schlafzimmer verkrümelt habe, um meine Ruhe zu haben. Hoffentlich ist die nicht öfter krank.

So und dann das Highlight dieses Monats: Schnee!!! Aber mal von Anfang an.
Anfang Dezember sind wir ganz früh losgefahren und irgendwann waren wir in einer grossen Stadt. Frauchen sagte, das ist Dresden. Hier ging es spazieren und dann durfte ich zum Glück erst mal wieder schlafen. Ich finde dieses Zweibeinerzeug ja völlig überflüssig. Irgendwann kam sie dann wieder und ich musste mit. Es ging nach einem schönen Spaziergang in eine Gaststätte in einem Kellergewölbe (Sophien-Keller). Erst dachte ich, na super, die Zweibeiner schlagen sich wieder allein den Bauch voll, aber dann kam der Kellner und stellte mir auch was zu futtern hin. Ich hab erst mal völlig ungläubig mein Frauchen angeschaut und hab es mir dann schmecken lassen. Anschließend ging es in ein Hotel und nach einem kleinen Nickerchen wollte der Bruder von Frauchen auf den Weihnachtsmarkt, der vor der Tür des Hotels war. Des waren mega viele Leute und Gerüche, hatte gut zu tun mein Rudel nicht zu verlieren. Das war alles so aufregend, dass ich dann ganz ruhig und lang geschlafen habe. Am Tag drauf ging es dann in eine Halle und anhand der ganzen vielen Hunde würde ich sagen, es war wieder eine Ausstellung. Ich war aber noch so müde, dass ich den halben Tag erst mal in meiner Box verschlafen habe. Frauchen meinte, es wären viele andere Hunde schnüffelnd an mir vorbei gelaufen, aber das hat mich nicht interessiert. Ich wurde dann zwei mal begutachtet, habe auch promt zwei Schleifchen bekommen und wie ich dann in der großen Runde dann noch einen grossen Pokal bekommen habe, war ich total stolz und happy. Frauchen hat sich wohl mit mir gefreut, denn ich bekam super leckere Sachen zu futtern. Nach dem ganzen Tamtam ging es dann zum Auto und ich hab erst mal wieder geschlafen. Frauchen ist in der Zeit fluhend heim gefahren, weil es wohl so weiß draussen war. Erst hab ich das ja nicht verstanden, aber als wir daheim angekommen sind, wußte ich was sie meinte. Der Boden war mit so weißem Pulver voll. Der war echt kalt aber voll spassig da drin rum zu rennen und man rutscht… ach macht das Spaß. Ich durfte dann erst mal nach aller Herzenslust spielen und Frauchen machte lachend mit. Das war echt super.

Eine Woche später hatte Frauchen wohl was vor abends und ich durfte wieder zu Juri zur Pyjama-Party. Man hatten wir einen Spaß. Wir haben im Garten im Schnee gespielt und es gab super Knabbersachen, die bekomme ich zu Hause nicht. Ich habe mich bei den Zweibeinern von Juri eingeschleimt, möchte ja noch mal wieder kommen dürfen, und hab mit ihnen gekuschelt. Irgendwann waren Juri und ich dann aber müde und es ging ins Bettchen. Da fehlt mir dann mein Frauchen zwar schon, aber ich weiss ja, sie kommt wieder und holt mich ab.
Und so war es dann auch, am Sonntag gegen Mittag wurde ich wieder abgeholt und es ging zum Hundespielplatz. Es hatte aber wieder so geschneit, dass es einen schönen Schneespaziergang durch den Wald gab, um zum Spielplatz zu kommen und nachher wieder, um zum Auto zu kommen. So lass ich mir den Winter gefallen. Naja vielleicht teilweise etwas kalt aber egal, denn die Zweibeinerin hat mir eine tolle Jacke gekauft und dann ist mir gar nicht mehr kalt. Die Jacke is voll bequem und stört auch nicht beim laufen. Ach ja, ich glaube noch mehr Luxus geht nicht.

So endet mein 11. Lebensmonat und bald werde ich schon ein Jahr alt. Es bleibt spannend.

Please follow and like us: